Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen

Organigram


Die Zusammenarbeit wird in der Lenkungsgruppe EMRIC, drei Fokusgruppen und verschiedenen Arbeitsgruppen gestaltet. In diesen Gruppen sind nicht nur die festen EMRIC-Partner vertreten, sondern auch andere Organisationen die Wissen, Expertise und Zuständigkeiten auf dem jeweiligen Fachgebiet besitzen. Die gesamte Zusammenarbeit wird vom EMRIC-Büro koordiniert.

Im Organigramm sind die Gruppe in ihrem Verhältnis zueinander dargestellt:

Lenkungsgruppe

In der Lenkungsgruppe EMRIC sitzen die Leiter der Dienste, die Partner in EMRIC sind. Die Lenkungsgruppe legt die strategischen Ziele der Zusammenarbeit fest. Diese Ziele werden jeweils für fünf Jahre festgelegt und sind aktuell im Mehrjahresplan 2019-2024 zu finden. Es ist Aufgabe des EMRIC-Büros, die Ziele wie im Mehrjahresplan beschrieben im entsprechenden Zeitraum umzusetzen. Die Lenkungsgruppe hat die Ubungsstab EMREX und Strahlungunfälle ins Leben gerufen.

 

Ubungsstab EMREX

Der EMREX Übungsstab ist Teil der vorherigen EMREX-Arbeitsgruppe. Diese Gruppe besteht aus Delegierten aller Partner und ist gemeinsam verantwortlich für die Koordination und Vorbereitung der gemeinsamen EMRIC-Übungen, wie sie vom Lenkungsgruppe in einem zweijährigen Übungszyklus definiert wurden. Diese Übungen sind unterschiedlicher Natur, haben aber alle gemeinsam, dass sie in erster Linie für die Durchführung von Verfahren auf der Grundlage der im Rahmen von EMRIC getroffenen Vereinbarungen bestimmt sind. 

 

Arbeitsgruppe Strahlungsunfälle

Ziel der Arbeitsgruppe Strahlungsunfälle ist es, die Problematik rund um das Thema Atomkraftwerke zu besprechen und die entsprechenden Maßnahmen aufeinander abzustimmen, soweit dies anhand der gesetzlichen Gegebenheiten in den drei Ländern möglich ist.

 

Fokusgruppep BuKS

Die Fokusgruppe Brand- und Katastrophenschutz beschäftigt sich mit Themen der Feuerwehr und technischen Hilfeleistung. In dieser Fokusgruppe sind die Leiter der Hilfeleistungszonen Lüttich und Limburg in Belgien, der Veiligheidsregio Zuid-Limburg in den Niederlanden und die Kreisbrandmeister des Kreises Heinsberg und der Städteregion Aachen sowie der Leiter der Feuerwehr Aachen vertreten. Die Fokusgruppe BuKS ist auch Autor des Emric-Plans, der die Absprachen über die gegenseitige Hilfeleistung bei Katastrophen und Großschadensereignissen beschreibt. Die Arbeitsgruppe BuKS hat den Auftrag zur Einrichtung der Arbeitsgruppe Taucher gegeben.

 

 

 

Fokusgruppe Eumed

Die Fokusgruppe Eumed regelt die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Bereich Rettungsdienst, sowohl in der Regelrettung als auch bei Großschadensereignissen. Die Fokusgruppe besteht aus den Leitern und den ärztlichen Leitern der Dienste, die im eigenen Gebiet für den Rettungsdienst und die medizinische Hilfeleistung bei Großschadensereignissen zuständig sind. Für Deutschland sind dies die Rettungsdienst Kreis Heinsberg GmbH, die Städteregion Aachen und die Stadt Aachen. Für die Niederlande ist dies der GGD Zuid-Limburg. Belgien wird durch einen Mitarbeiter des föderalen Ministeriums vertreten, bei dem dort die Zuständigkeit liegt. Auch die Notfallabteilungen der drei Universitätskliniken in der Euregio Maas-Rhein und das ZOL in Genk sind in der Arbeitsgruppe Eumed vertreten. Die Fokusgruppe Eumed ist unter anderem Autor des sogenannten Eumed-Plans, in dem die Absprachen zur gegenseitigen medizinischen Hilfe bei Katastrophen und Großschadensereignissen beschrieben sind. In der Fokusgruppe Eumed ist auch der Transport von Intensivpatienten ein Thema. Dies wird durch einen Intensivmediziner der MUMC in Zusammenarbeit mit deutschen Kollegen durchgeführt. Der Name dieser Zusammenarbeit lautet Eumic.

 

Arbeitsgruppe Leiter der Leitstellen

Die Arbeitsgruppe Leiter der Leitstellen ist schon lange Tradition. Die Leitstellen nehmen bei Hilfsanfragen von Bürgern und der Organisierung schnellstmöglicher Hilfe immer eine zentrale Rolle ein. Damit diese Prozesse optimal verlaufen können kommen die Leiter der euregionalen Leitstellen mindestens viermal im Jahr zusammen. In dieser Arbeitsgruppe sind für Belgien die föderalen Leitstellen in Lüttich und Hasselt sowie die Leitstelle der Hilfeleistungszone Oost-Limburg vertreten. Für Süd-Limburg sind sowohl die Rettungsdienst- als auch die Feuerwehrleitstelle anwesend und für Deutschland nehmen die Leitstelle der StädteRegion Aachen (die sowohl für die Stadt als auch für den Altkreis Aachen zuständig ist) und der Kreise Heinsberg, Düren und Euskirchen teil.

 

 

share